[Rezension] Geheimnisse von Blut und Liebe: Dunkle Jagd - Elke Aybar

by - 5/16/2014





Titel: Geheimnisse von Blut & Liebe: Dunkle Jagd
Autor: Elke Aybar
Verlag: -
Erscheinungsdatum: 15.12.2013
Format: eBook
Seitenanzahl: 292
Preis:  2,99€ (D) Kaufen?

Reihe: geplant






Wenn sich plötzlich eine Pforte für dich öffnet, die vor einem Augenblick fest verschlossen war - gehst du hindurch? Handschellen, sepiafarbene Tinte und das Hohelied. Für ihre Rache nimmt Aurelie ein Leben auf der Flucht in Kauf. Doch als Demian sie auch nach fünf Jahren noch nicht aufgespürt hat, wagt sie sich aus der Deckung. Ihre Neugier treibt sie direkt an einen geheimnisvollen Ort. Dort offenbart sich ihr, was sie immer geahnt hat: Es gibt eine Welt voller Magie! Von nun an ist die Nacht jedoch gefährlich. Denn der Vampirfürst Serge regiert sein Volk mit äußerster Brutalität. Nur der junge Vampir David besitzt die Macht, sich Serge zu widersetzen. Aber ist er bereit, dafür alles zu gefährden, was ihm wichtig ist?


Personen und Orte: Es gibt im Buch nicht viele Charaktere. Es wird weitestgehend auf Statisten verzichtet und es gibt eigentlich nur Haupt- und Nebencharaktere. Das finde ich, wie immer, ja sehr gut, da ich ja echt dieses Namen-und-Beziehungen-merken-Problem habe. Das Aussehen wird bei fast allen kurz beschrieben, lässt aber viel Platz für Interpretationen. Den Charakter erfahren wir durch die Handlungen und Gespräche der Charaktere und ich bin der Meinung, Elka Aybar hat wirklich ein Gespür dafür, ihren Charakteren etwas außergewöhnliches und besonderes zu geben. Das ist ihr richtig gut gelungen. 

In was ich mich während des Lesens wirklich verliebt habe sind die Orte. Egal ob die unterirdischen Gemäuer eines Friedhofes, Davids Villa, die top ausgestattet mit sämtlichen Sicherheitsfunktionen ist oder, und diesen Ort habe ich besonders ins Herz geschlossen, das Gasthaus Silbermond, alle Orte haben einen ganz eigenen Zauber und sind so wundervoll beschrieben, dass die Handlungsorte für mich in diesem Buch ein Highlight sind.

Schreibstil und Idee: Der Schreibstil hat mir anfangs gar nicht gut gefallen und ich kam sehr schwer ins Buch rein. Vielleicht lag es auch daran, dass ich vorher Delirium gelesen habe was insgesamt verträumter und beschreibender geschrieben wurde und kurz gesagt einen völlig anderen Schreibstil hatte. Nach ein paar Kapiteln habe ich mich aber dann daran gewöhnt und es ist mir leichter gefallen den Rest zu lesen. Trotzdem muss ich letztendlich sagen, dass ich mich nicht in den Stil verliebt habe. Trotzdem gab es hin und wieder ein paar Stellen, die richtig gut geschrieben wurden und mir auch hin und wieder ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert haben.

Die Idee ist erst mal nichts Besonderes. Es geht um Vampire und die üblichen Sachen, Blut, Verschwörungen, Clans, deren Oberhäupter dringend mal wieder vom Thron gestoßen werden müssen und somit auch ein bisschen Drama und Verrat. Alles endet irgendwann gegen Ende des Buches in einem Endkampf und dann gibt es einen Sieger.  Das war auch in Geheimnisse von Blut & Liebe nicht anders aber trotzdem habe ich die Story gerne gelesen. 

Kritik: Durch die Charaktere und die wunderschönen Orte hat mit Geheimnisse von Blut & Liebe sehr gut gefallen. Es war, als würde man in eine andere und noch völlig unbekannte Welt eintauchen. Man hat während des Lesens immer eine Handvoll Fragen im Kopf, die man unbedingt beantworten möchte und das erzeugt so enorm viel Spannung, dass man einfach nicht mehr aufhören mag zu lesen. Dennoch hat mich der Schreibstil, wie oben schon erwähnt etwas gestört, was ich persönlich sehr schade finde.

Was mir aber noch besonders gut gefallen hat, war der Personenwechsel. Man erfuhr einmal etwas aus Aurelies Sicht, dann aus Davids und ab und zu war auch mal Ruben an der Reihe. Ein weiteres Hightlight waren für mich die Rückblicke in die Vergangenheit, die hin und wieder eingeschoben wurden und so auch noch zur Spannung beigetragen haben.


 Ich gebe Geheimnisse von Blut & Liebe: Dunkle Jagd 4 von 5 Füchschen, da mich das Buch mit seinen Charakteren und Orten zwar verzaubert hat und die Geschichte an sich auch super spannend war, ich aber mit dem Schreibstil einfach nicht warmwerden konnte. Das Buch empfehle ich allen Vampirfans, die auf der Suche nach neuer Vampirliteratur sind. Ich persönlich warte gespannt auf den zweiten Teil.




You May Also Like

0 Kommentare