Vier Genres für regnerische Sommertage...

by - 8/08/2016



Hallo meine Lieben,

heute möchte ich euch vier Bücher vorstellen, die perfekt geeignet für regnerische Sommertage sind. Von diesen gibt es in diesem Sommer viel zu viele. Findet ihr nicht auch? Sie stammen aus unterschiedlichen Genres und somit sollte für jeden von euch etwas dabei sein. Alle habe ich als eBook gelesen, weshalb es keine selbstgemachten Bilder gibt. Außerdem sind zwei der vier Bücher Fortsetzungen von Reihen. Hier könntet ihr also kleine Spoiler finden.

Forbidden Touch: Acht Momente | von Kerstin Ruhkieck | Verlag: impress by Carlsen | erschienen am 07.07.2016 | Übersetzer: - | eBook | 414 Seiten | 3.99€ (D) Kaufen? Amazon Verlag

Forbidden Touch

#2 Acht Momente
#3 Neun Seelen


**Verraten, verurteilt und zwangsverheiratet**


Es gibt Momente im Dasein eines Menschen, die vermögen es, alles für immer zu verändern. In der neuen Welt von AurA Eupa entscheiden sie über Leben und Tod. Als der jungen Kaylana aus Liga 2 der Prozess gemacht wird, tritt ein solcher Moment ein. Für ihren unangemessenen Kontakt mit einem Jungen aus Liga 3 lautet das Urteil: Tod durch Verdursten oder Zwangsheirat binnen vierundzwanzig Stunden. Kaylana entscheidet sich für das Leben und damit für einen Ehemann, den sie noch nie gesehen hat: Jesper. Während sich das so fremde Ehepaar noch an die plötzliche Nähe gewöhnen muss, brechen in Liga 2 abermals Unruhen aus. Und wieder kommt es zu einem Moment, der über alles entscheidet… (Quelle: Verlag)


Nach dem tollen Start mit Forbidden Touch: Sieben Sekunden habe ich mich sehr auf die Fortsetzung gefreut  und wurde letztendlich nicht enttäuscht. Kaylana und Jesper, das neue Liebespaar, haben sich während der Handlung zu meinen Lieblingen entwickelt. Ich mag die beiden sehr und freue mich schon auf ihr Happy End im dritten Teil. Ich hoffe doch, dass es eines gibt. Auch ein zweites neues Liebespaar formt sich ganz zaghaft und nebenbei werden natürlich die Geschichten von Crish und Asher und Graey und Novalee weiter vertieft und ausgebaut. Alles entwickelte sich sehr stimmig auch, wenn ich anfangs und besonders für einen kurzen Moment in der Mitte sehr verwirrt von der zeitlichen Abfolge der Geschehnisse war.


Auch der Hauptplot wird sehr stark vorangetrieben und so baut sich das gesamte Buch über schon Spannung auf, die sich wahrscheinlich erst im Finale der Trilogie lösen wird. Es gab einige interessante Entwicklungen, die weitere Fragen aber auch Vermutungen aufwerfen und wir lernen einen neuen Schauplatz kennen, den  nicht alle unserer Charaktere so toll finden. Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit der Entwicklung dieses zweiten Teils und freue mich schon darauf weiterzulesen.

Ein sehr gelungener Zwischenteil, der hervorragend auf das Finale vorbereitet. Besonders die beiden neuen Charaktere Kaylana und Jesper habe ich geliebt aber auch die anderen Einzelstränge der Geschichte wurden von Kerstin Ruhkieck gekonnt weitergeschrieben und ihre Probleme vertieft. Ich bin nun ganz gespannt, wie die Forbidden Touch-Trilogie weitergeht und freue mich jetzt schon sehr auf das Ende.


Vielen Dank an impress für das schöne *Rezensionsexemplar.





Luca & Allegra: Küsse keine Capulet | von Stefanie Hasse | Verlag: impress by Carlsen | erschienen am 04.08.2016 | Übersetzer: - | eBook | 288 Seiten | 3.99€ (D) Kaufen? Amazon Verlag

Luca & Allegra

#2 Küsse keine Capulet


**Romeo & Juliet always live…**


Heimliche Küsse, hastig geschriebene Liebesbriefchen und herzerweichende Balkonserenaden kennt Allegra höchstens aus Shakespeares Dramen, aber in der Realität ist ihr so etwas noch nie passiert. Schon merkwürdig, wenn man tagein tagaus in einem italienischen Restaurant bedient, von unzähligen Männern angesprochen wird und sich trotzdem niemals verliebt hat. Erst als ein attraktiver Neuer den Aushilfsjob im Restaurant annimmt und auch noch ihre Liebe zu »Romeo und Julia« teilt, beginnt sich eine Erinnerung in ihr zu regen, an Gefühle, die sie doch niemals hatte, und an einen Mann, den sie doch niemals kannte. Einen Mann mit eisblauen Augen, mit dem sie einst ein magisches Schicksal verband… (Quelle: Verlag)


Nach dem fiesen Ende vom ersten Band der Luca & Allegra-Dilogie wollte ich unbedingt wissen, wie es nach DEM Ende mit den beiden weitergeht. Ich startete das neue Buch voller Vorfreude und war erst einmal sehr verwirrt. Es schien, als habe das Buch gar nichts mehr mit seinem Vorgänger zu tun und spiele in einer Art Paralleluniversum. Zumindest im zweiten Punkt habe ich Recht behalten und nachdem das klar war, wurde dann doch alles ein bisschen verständlicher. Allegra hat alles vergessen, was am Gardasee geschehen ist und somit auch das Wissen um ihre Familie und natürlich ihre große Liebe Luca. Der Fluch, der auf den Familien Capulet und Montague lastete, wurde gebrochen aber die junge Liebe der beiden zerstört. Nun bekommen sie eine weitere Chance, die wahre Liebe zu erkennen.


Das ist aber auch nicht so ganz ohne. Schließlich ist Luca & Allegra eine Mischung aus Romeo & Julia-Retelling und Mythologie und wie wir die Mythologie kennen, überlassen Götter selten etwas dem Schicksal sondern spinnen Intrigen und Rachefeldzüge, was das Zeug hält. AuCh Allegra wird reingelegt und muss einmal mehr Luca retten. Stefanie Hasse hat hier ganz toll an Band 1 angeknüpft. Luca und Allegra habe ich genauso geliebt, wie schon im ersten Teil und auch die Nebencharaktere habe ich vermisst und mich folglich auf ein Wiedersehen mit ihnen gefreut. Die Geschichte knüpft auch an die vorherige an, eröffnet aber einige interessante neue Aspekte, verläuft aber sonst wieder nach dem gleichen Muster. Dieses Abtauchen in die Mythologie habe ich zwar sehr geliebt, mir hat in der Geschichte aber etwas Entscheidendes gefehlt: Romeo & Julia. Das Retelling war zum Ende des ersten Bandes hin abgeschlossen und so blieb im zweiten Teil wenig Platz für weitere Interpretationen des Dramas. Dieses Detail hätte die Geschichte für mich ebenso perfekt gemacht, wie ihr erster Teil.

Mit Küsse keine Capulet knüpft Stefanie Hasse gekonnt an den erste Teil der Dilogie an und ermöglicht uns ein Wiedersehen mit den geliebten Charakteren. Auch die Mythologie kommt in der Geschichte nicht zu kurz. Dafür aber Romeo & Julia. Das Retelling war mit dem ersten Band schon abgeschlossen und dadurch hat es mir hier sehr stark gefehlt.


Vielen Dank, liebe Steffi, dass du meine Neugierde gestillt hast und mir das Buch schon ein wenig vorher gegeben hast.





Wir wussten beide, es war was passiert | von Steven Herrick | Verlag: Thienemann | erschienen am 15.07.2016 | Übersetzer: Uwe-Michael Gutzschhahn | Hardcover | 208 Seiten | 14.99€ (D) Kaufen?


Und wie ich mich abmühte, selbstsicher zu erscheinen. Und er antwortete: Ja, toll. Und ich sagte auch: Toll. Und danach machte ich mich wieder ans Wischen und versuchte zu wirken, als wenn nichts passiert wär, obwohl wir beide wussten, es war was passiert. Eine poetische Geschichte vom und zum Verlieben, übersetzt von Uwe-Michael Gutzschhahn. (Quelle: Verlag)

Mit Wir beide wussten, es war was passiert habe ich, ohne es zu wissen, zu einem ganz besonderen Buch gegriffen. Das ziemlich kurze Buch ist in Versen verfasst und somit noch ein wenig kürzer und damit eigentlich sehr schön an einem Abend zu lesen. Zuerst störte mich das Versmaß sehr denn es hat mich immer und immer wieder aus dem Lesen herausgebracht. Nach einer Weile hat man sich aber daran gewöhnt, es ging leichter und irgendwie muss ich letztendlich sagen, dass es die Geschichte umso schöner macht. Poetischer irgendwie.

Die Geschichte beginnt zugegebener Maßen ziemlich merkwürdig. Der 16-jährige Billy haut von zu Hause ab und flieht somit vor seinem alkoholabhängigen Vater. Er landet in der Kleinstadt Bendarat und lernt dort den Obdachlosen Old Bill kennen, der für ihn eine Art Vaterfigur wird und Caitlin, eine Tochter aus reichem Haus, die bei McDonalds jobbt. Die beiden verlieben sich und die ganze Geschichte entwickelt sich zu einem positiven Ende, dem aber einiges im Weg steht. Eine wundervolle Geschichte, die sehr zum Nachdenken anregt und gerade durch die poetische Form und den außergewöhnlichen Aufbau. Durch dieses Gesamtpaket wird sie auch wertvoll und trägt sehr viel in sich, was man gar nicht so in Worte fassen kann.


Dennoch habe ich auch einen kleinen Kritikpunkt. Was durch die Form des Romans definitiv wegfällt, dass ist Nähe. Nähe zu den Protagonisten, Nähe zu den Schicksalen, Nähe zu der Geschichte und ihrer Entwicklung. Wir betrachten alles aus der Ferne, aus einer Art Vogelperspektive und können nicht so wirklich Zugang finden. 

Wir wussten beide, es war was passiert wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben. Die besondere Form und die ungewöhnliche Story passen perfekt zusammen und lassen noch lange über das Buch nachdenken. Was damit jedoch auch einhergeht ist eine gewisse Distanz zu den Charakteren und ihren Schicksälen, was ich ein wenig schade fand.


Vielen Dank an den Thienemann Verlag, der mir ein digitales *Rezensionsexemplar über Netgalley zur Verfügung gestellt hat. 


Secret Woods: Das Reh der Baronesse | von Jennifer Alice Jaeger | Verlag: impress by Carlsen | erschienen am 04.08.2016 | Übersetzer: - | eBook | 300 Seiten | 3.99€ (D) Kaufen? Amazon Verlag

Secret Woods

# 1 Das Reh der Baronesse
#2 Die Schleiereule des Prinzen

**Ein märchenhaft-schöner Roman von verzauberten Wäldern und einem verwunschenen Reh**

Anstatt den Zwängen des Königshofs zu unterliegen, trainiert Nala lieber das Bogenschießen und gerät in Raufereien mit ihrem Bruder Dale. Aber als ihr Vater, der Baron von Dornwell, eine neue Frau auf das Anwesen bringt, sieht sie ihr Glück schwinden. Die Komtesse ist hochnäsig und böswillig, dennoch ist Nalas Vater ihr vollkommen verfallen. Als Nala schließlich das dunkle Geheimnis der Komtesse aufdeckt, ist es bereits zu spät. Sie setzt alles daran, ihre Familie vor der bösen Stiefmutter zu retten. Doch schon bald steht nicht nur das Leben ihres Bruders auf dem Spiel. Auch ihr eigenes Herz ist in Gefahr – und das des fremden Jägers mit dem verschmitzten Lächeln und den blaugrauen Augen… (Quelle: Verlag)

Nach Being Beastly, welches mir sehr gut gefallen hat, und Sinabell, was mir eher nicht zugesagt hat, habe ich mit Secret Woods zum ersten Teil der Dilogie um das Märchen Brüderchen und Schwesterchen der Brüder Grimm gegriffen. Ich habe mich sehr gefreut, dass Jennifer Alice Jaeger hier einmal ein weniger bekanntes Märchen adaptiert hat, denn Retellings von Die Schöne und das Biest, Aschenputtel und Co. findet man ja sehr häufig. Die Adaption selbst, ist mit dem ersten Band der Dilogie natürlich noch nicht abgeschlossen aber das, was wir bisher kennen, ist sehr gut. Ich liebe es, wie das gesamte Märchen nacherzählt wird, der Stoff aber auf so angenehme Weise auf mehrere Seiten ausgedehnt wird, ohne langweilig zu werden. Dabei möchte ich am liebsten direkt mit dem zweiten Teil weitermachen, auf den ich mich allerdings noch gedulden muss. Das Ende ist wirklich ein bisschen fies und man will unbedingt erfahren, ob alles gut für Nala, Sedrik und Dale endet.

Wir erfahren den größten Teil aus der Sicht von Nala. Sie und ihr Bruder Dale sind gezwungen zu fliehen, als eine Komtesse, die ihr Vater heiratet, sich als Hexe entpuppt. Nach einem ziemlich langen Start, der allerdings nicht langweilig war, entwickelt sich ab diesem Zeitpunkt das Retelling des Märchens. Aber auch andere Aspekte hat Jennifer Alice Jaeger eingewebt. So die Liebe zu Sedrik oder auch die Magie, die gerade im zweiten Teil des Buches eine größere Rolle einnimmt und mich im wahrsten Sinne verzaubert hat. Diese Dinge ergeben ein rundes Gesamtpaket und eine Geschichte, die ich sehr genossen habe. Der Schreibstil ist wie immer wundervoll und kurzweilig und sehr schön zum nebenbei lesen.

Besonders mit Nala und auch mit Dale kam ich während des Lesens sehr gut zurecht. Sie sind beide toll. Sowohl vom Charakter her als auch von ihrer Glaubwürdigkeit. Mir hat besonders Nalas Entwicklung gefallen. Anfangs schien sie sehr stark und man hat dann doch einige Schwächen erkannt. Im Verlaufe der Handlung schafft sie es aber, sich gekonnt zu entwickeln und entwickelt ungeahnte Fähigkeiten. Ich bin gespannt, wie es mit ihr in Die Schleiereule des Prinzen weitergeht.

Mit Secret Woods hat Jennifer Alice Jaeger ein Retelling geschrieben, auf das wir lange gewartet haben. Endlich kommen auch einmal die weniger bekannten Märchen zum Zuge und sie sind alle so schön unverbraucht! Wenn ihr mich fragt, hat Jennifer da etwas sehr gelungenes geschaffen und verzaubert uns nicht nur mit ihren Worten sondern auch mit der Magie im Buch. Kann ich bitte Band 2 haben?

Vielen Dank an den impress für das zauberhafte *Rezensionsexemplar.



You May Also Like

1 Kommentare

  1. Liebe Jule,
    wow, das ist mal eine ganz andere Form und eine gute Idee, wie ich finde. :D Ich liebe solche Zusammenstellungen. Das Cover von "Wir beide wussten es war was passiert" finde ich so wunderschön. Ich glaube nur, dass mich die Geschichte nicht so ganz mitreißen kann. Vielleicht muss ich mich auch einfach mal drauf einlassen.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen