Reihen-Rezension | Soul Colours - Marion Hübinger

9/03/2016

  

Soul Colours | von Marion Hübinger| Verlag: impress | eBooks | je 3.99€ (D)

Soul Colours

# 1 Blaue Harmonie (323 Seiten) Verlag Amazon
#2 Rote Rebellion (277 Seiten) Verlag Amazon
#3 Schwarzer Verrat (298 Seiten) Verlag Amazon



**Wenn die Farbe deiner Gefühle zu deinem Schicksal wird **


Das Leben der siebzehnjährigen Sarina ist nahezu perfekt. Ihre Familie gehört zu den Wenigen, die es geschafft haben, sich vor der verheerenden Pandemie auf der Erde in Sicherheit zu bringen und auf dem Planeten Aeterna unterzukommen. Hier wird das Leben der Menschen von der Farbe ihrer Auren bestimmt und ist ein harmonisches Miteinander. Zumindest glaubt das Sarina. Bis ihr Bruder eingesperrt wird, weil das Blau seiner Aura in ein zorniges Rot übergeht, und sie erkennt, wie gefährlich diese Welt tatsächlich ist. Aber Sarina hat Glück. Sie ist die Einzige, deren immerzu hellgelbe Aura nichts über ihre Gefühle verraten kann. Sie und der fremde Junge, der plötzlich an ihrer Schule auftaucht ... (Klappentext von Band 1 // Quelle: Verlag)


Dies ist zwar eine Reihenrezension zur gesamten Soul Colours Reihe, dennoch ist sie völlig spoilerfrei und geht nicht auf Dinge ein, die während den einzelnen Büchern passiert sind. Ihr könnt diese Rezension also ohne Probleme lesen, wenn ihr die Reihe noch nicht beendet habt.

Soul Colours klingt nach einer ganz klassischen Dystopie und ist es auch, wie man zu Beginn der Reihe schnell feststellt. Das ist auch nicht weiter schlimm, denn trotzdem schafft es Marion Hübinger nicht eine 0815-Reihe zu schaffen, wie wir sie schon mehrere Male gelesen haben. Sie baut Science Fiction Elemente ein und macht darüber hinaus eine Liebesgeschichte zu einem festen Bestandteil der Trilogie. Auch Sarina stellt nicht die typische Heldin aus Dystopien dar. Sie ist kein Kick-Ass-Girl, dass sich mutig den Rebellen anschließt und der Schlüssel zur Rebellion ist. Nein, sie bekommt vielmehr die Hilfe, die sie dringend benötigt. Auch wenn sie diese im ersten Moment aus ihrer Sicht nicht gebraucht hätte. Ist sie nicht auf ihrem Heimatplaneten, sehnt sie sich nach ihm und ist hin und her gerissen zwischen verschiedenen Welten, Personen und Lebensentwürfen. Das alles hat Sarina ziemlich perfekt gemacht und sie war für mich der durchgängige rote Faden, der mich die Bände der Reihe immer mit Begeisterung hat lesen lassen. Dies förderte auch der Schreibstil Marion Hübingers, der sehr angenehm zu lesen war, und durch den die Seiten nur so dahin geflogen sind.

Die Story und die Ideen Marion Hübingers waren sehr gut. Besonders auch viele kleine Dinge, die nicht unbedingt im Fokus standen und die Soul Colours von anderen Dystopien dieser Art abheben. Diese mag ich jetzt an dieser Stelle nicht spezifisch nennen und doch hätte ich mir gewünscht, dass manche Punkte einfach noch ein wenig mehr Platz eingenommen hätten. Hier hat sich die Autorin jedoch mehr auf die typisch dystopischen Punkte eingelassen, was auch okay ist aber die Dystopie nicht so sehr zwischen den anderen herausstechen lässt. Was mich allerdings sehr gestört hat war, dass ich der Meinung bin dass drei Teile für die Reihe zu lang waren. Für mich wurde die Reihe von Band zu Band schlechter und während die Länge für Band 1 genau richtig war, muss ich letztendlich sagen, dass ich es besser gefunden hätte, Band 2 und 3 wären in einem Buch zusammengefasst worden und viele unnötige Nebenstränge seien entfernt worden. Es driftet leider besonders zum Ende hin immer mehr von dem eigentlichen Hauptstrang der Geschichte ab und hier wären weniger Seiten sicher besser gewesen. Zumal Sarina gegen Ende auch keine tragende Rolle mehr besessen hat. 


Soul Colours ist eine solide Trilogie, die dem Muster einer klassischen Dystopie folgt, jedoch auch Science Fiction Elemente einbaut und eine Liebesgeschichte sehr in den Vordergrund stellt. Die Protagonistin Sarina war mir sehr sympathisch, da sie ausnahmsweise mal nicht dem typischen Bild einer dystopischen Heldin entspricht. Dennoch wurde für mich die Reihe von Band zu Band schlechter und der rote Faden verliert sich immer mehr. Hier wäre ein Band weniger passend gewesen und ich bin sicher, es wäre letztendlich eine sehr gute Dilogie geworden.

Vielen Dank an Tine und den Carlsen Verlag für die eBooks zur *Blogtour.



You Might Also Like

0 Kommentare