Rezension | Das Spiel des Grafen - Tanja Penninger

3/04/2017



Das Spiel des Grafen | von Tanja Penninger | Verlag: Dark Diamonds | erschienen am 30.12.2016 | Übersetzer: - | eBook | 377 Seiten | 4.99€ (D) Kaufen? Verlag Amazon | Meine Wertung: ★★★★★ 5 Sterne




" **Entdecke eine magische Welt voller Geheimnisse** 

Als Lisbettas Herrin und beste Freundin Marjan erfährt, dass sie bald an einen Grafen von hohem Stand verheiratet wird, ist ihre Freude zunächst einmal groß. Schon lange hat sich die Adelstochter ausgemalt, welch attraktivem Mann sie einst gehören wird. Aber bereits beim ersten Treffen zeigt sich, dass ihr zukünftiger Gemahl so gar nicht ihren Vorstellungen entspricht. Lediglich ihre Dienerin Lisbetta ist von dem mysteriösen Fremden fasziniert, der seine Abende lieber am Schachbrett als in Gesellschaft verbringt. Durch einen geheimen Ort erfährt sie mehr über die Vergangenheit des Grafen und entdeckt, dass magische Wesen nicht nur in Büchern zu finden sind. Doch das wird ihr bald zum Verhängnis. Denn ehe sie sich versieht, spielt Lisbetta die Hauptrolle in einem Meer aus Lügen, Intrigen und dunkler Gefühle…
" (Quelle: Verlag)

Meine Meinung 

Die Lisbetta Reihe ist die erste Reihe, zu der ich aus dem neuen Dark Diamonds-Label des Carlsen Verlags gegriffen habe. Die Geschichte hat mich sofort wie magisch angezogen und gar nicht so recht wissend, was mich erwartet, habe ich mit dem Lesen begonnen. Ich hatte eigentlich einen Fantasy Roman erwartet aber von dem sehen wir im ersten Band der Dilogie noch nicht so viel. Tanja Penninger erschaffte mit ihrem Roman eine uns nicht bekannte Welt, die sich in mehrere Königsreiche aufteilt, wie wiederum von Grafschaften unterteilt werden. Alle Menschen beten die Kinder Gohors an und, wie man später erfährt, sind die nichts anderes als Drachen, die jedoch vor langer Zeit alle durch eine Pest ausgerottet wurden. In dieser Welt lebt Lisbetta, die die Zofe einer jungen Grafentochter ist. Die wird an Wilhelm von Eckstein verheiratet, der der Graf einer anderen Grafschaft ist. Doch der stellt sich nicht als ein junger attraktiver Graf heraus. Marjam ist entsetzt aber Lisbetta sieht deutlich mehr in dem Verlobten ihrer Freundin.

Der Roman ist eine sehr gelungene Mischung aus historischem Roman, mysteriösen Ereignissen und einem Hauch von angedeuteter Fantasy. Im Dorf kommen junge Mädchen um und der Graf reitet des Nachts häufig aus und keiner weiß, wohin es ihn führt. Tagsüber ist er unhöflich und verschlossen und im Dorf bezeichnet man ihn schon längt als ein Kind des Santhor, eines bösen Drachen. Lisbetta ist unvoreingenommen und versucht, hinter die Fassade des Grafen zu blicken. Schon bald steckt sie mittendrin in Fragen, Geheimnissen und der Reaktion eines gesamten Dorfes.

Lisbetta war mir sofort sehr sympathisch und meine Liebe zu dieser Protagonistin hat sich durch die gesamte Reihe gezogen. Sie ist modern und aufgeschlossen und versucht, hinter die wahren Absichten der Menschen zu blicken und niemanden zu verurteilen. Sie geht den Dingen in der Grafschaft auf den Grund und bewirkt dabei die eine oder andere positive oder negative Veränderung. Abgesehen von Lisbetta entwickelt man jedoch zu allen weiteren Charakteren dieses Romans ein großes Misstrauen. Selbst Marjam, Lisbettas Freundin wollte ich nicht vertrauen, denn sie alle handeln sehr undurchsichtig, was sehr zur Spannung des Buches beitrug.

Im Verlauf der Handlung spitzt sich die Situation zu und gerade am Ende wird der Leser noch einmal mit überraschenden Wendungen konfrontiert. Ich persönlich hatte nach dem Ende des ersten Bandes wirklich keine Ahnung, wie es weitergehen könnte und somit direkt Lust, weiterzulesen. Zum Glück ließ der zweite Band nicht lange auf sich warten.

Obwohl ich mehr Fantasy erwartet hätte, konnte mich Das Spiel des Grafen sehr begeistern. Das Buch könnte man als einen historischen Roman bezeichnen, obwohl Fantasyelemente angedeutet werden. Gefühle und die Geheimnisse eines Dorfes sind zentrale Punkte der Geschichte und machen sie besonders durch die Liebe zur Protagonistin und das Misstrauen in allen anderen Charakterne sehr lesenswert.

Reiheninformation

Lisbetta-Dilogie

Das Spiel des Grafen | Das Herz des Grafen

Weitere Rezensenten

Prowling Books


Vielen lieben Dank an den Carlsen Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.

You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Ahoy Jule,

    der erste Band um Lisbetta konnte mich total faszinieren... diese düstere Atmosphäre, fast wie bei Jane Eyre, die aufreizende Langsamkeit der Geschichte, die bösen Vorahnungen... Wow!

    Mittlerweile habe ich den zweiten Band aber schon gelesen und wurde leider total enttäuscht :/ Ändert aber nix am Potential des ersten Bandes :)

    Ich lass´ dann mal frech meinen Link da und wünsche ein schönes Wochenende, Mary <3

    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/01/lisbetta-das-spiel-des-grafen.html

    AntwortenLöschen