Blogtour | Nevernight - Jay Kristoff

by - 10/27/2017


Nevernight von Jay Kristoff ist gerade überall im Gespräch. Und das zu Recht, denn Mia und ihre Abenteuer konnten bisher nicht nur viele von euch überzeugen sondern haben auch mich in ihren Bann gezogen. In den vergangenen vier Tagen konntet ihr schon einiges über Nevernight, den Weltaufbau, Dunkelinn und Mia erfahren. Heute möchte ich inhaltlich nicht noch tiefer gehen sondern auf die Form des Buches eingehen.


Nevernight ist in Romanform geschrieben und liest sich mehr oder weniger, wie ein ganz normales Buch. Lest ihr jedoch häufiger auch mal Fachliteratur, dann seid ihr mit Sicherheit über etwas gestolpert, das auch in Nevernight enthalten ist: Fußnoten. Manche verfluchen sie, manche lieben sie und ich gehöre definitiv zur zweiten Gruppe. Ich war wirklich sehr überrascht, Fußnoten im Buch zu finden, denn das hatte ich seit Bartimäus in keinem Roman mehr. Damals mochte ich jedoch auch schon die witzigen Anspielungen, die dort versteckt waren und ich kann euch die Reihe fernab von Nevernight auch nur ans Herz legen.



Kann man die Fußnoten in Nevernight mit denen aus Bartimäus vergleichen? Auf jeden Fall! Denn sie sind:


  • Entweder lustig und sarkastisch
  • Oder informativ, denn sie geben wichtige Hintergrundinformationen, die besonders für den Weltaufbau und das Verstehen der Handlungen wichtig sind
  • Aber auch nicht unbedingt wichtig für den eigentlichen Roman (was irgendwie schon aus der Tatsache resultiert, dass es Fußnoten sind). Sie sollten euch also nicht abschrecken, wenn ihr kein Fan von Fußnoten seid. Ihr verpasst nur einiges.

Im folgenden habe ich jetzt eine kleine Auswahl an Fußnoten in Zitatform für euch. Hoffentlich wecken sie bei euch die Lust auf Nevernight noch mehr. 

"Wie betrunken hätte ein Mann sein müssen, um ernsthaft darüber nachzudenken, einer Riesin den Hof zu machen? Und vor allem, wie hätte er in derart berauschtem Zustand sein eigenes Werkzeug an Ort und Stelle bringen oder gar die Leiter besteigen können, die er dafür gebraucht hätte?" - Seite 33

"Schön, sie war vielleicht die gefürchtetste Mörderin von ganz Itreya und hatte zahllose Menschen auf dem Gewissen, sie mochte die Herrin der Klingen sein und die Zerstörerin der Republik, aber seht doch, es war auch etwas Gutes in ihr. Sie ließ Gnade walten, sogar gegenüber Vergewaltigern und Schlägern. Und jetzt: gefühlvolle Geigenmusik!" - Seite 42

"Wenn sie in Gottesgrab weilen, wohnen die Edelleute der Republik meist in den mit herrlichen Schnitzereien verzierten Öffnungen der bereits erwähnten Rippen, während sie ihre Geschäfte in den riesigen Höhlungen führe, die das Rückgrat bietet - daher der Ausdruck "Markgeborene". Der jeweilige Status lässt sich an der Entfernung zur ersten Rippe ablesen, wo die itreyanischen Senatsmitglieder und die gewählten Konsuln leben." - Seite 64

"Der Stein der Weisen, wie man landläufig sagte, war eine dünne Felsnadel vor der Küste von Gottesgrab, umgeben von unversöhnlichen Riffen und drakenverseuchten Tiefen. Auf der Spitze des Felsens befand sich ein abgrundtiefes Verlies, das in den Stein gehauen war - angeblich, so sagt man jedenfalls, von Niah persönlich." - Seite 129f.

"Wie ihr euch vorstellen könnt, edle Freunde, spielt der Sonnenschutz eine große Rolle in einem Land, in dem die verdammten Himmelskörper so gut wie nie untergehen." - Seite 174

Das Buch



Nevernight: Die Prüfung | von Jay Kristoff | Verlag: Fischer TOR | erscheint am 24.08.2017 | Übersetzer: Kirsten Borchardt | Hardcover | 704 Seiten | 22.99€ (D) Kaufen? Amazon* Verlag

Die Blogtour


23.10.  Buchvorstellung bei About Books

24.10.  Die Schattenbegleiter bei Goldblatt

25.10.  Mias Vergangenheit bei Book Walk

26.10.  Der Weltenaufbau bei Papierplanet

27.10.  Die Fußnoten bei mir

28.10.  10 Gründe, warum man Nevernight lesen muss bei Lenas Welt der Bücher

29.10.  Mias Make-Up Look bei Liberiarium


Das Gewinnspiel

Dank des Fischer Verlags dürfen wir drei Exemplare der Printausgabe von „Nevernight – Die Prüfung“ an drei von euch verlosen!

Was ihr tun müsst um gewinnen zu können ist ganz einfach! Jeder von uns stellt euch zu unserem Blogtourbeitrag eine Frage, die ihr in den Kommentaren beantworten könnt. Keine Sorge, es gibt dabei keine richtigen oder falschen Antworten. Jeder Kommentar landet später im Lostopf und die drei Gewinner werden aus allen Einsendungen ausgelost. Euer Name kann also bis zu 7 Mal im Lostopf landen, wenn ihr auf jeden Blog kommentiert habt. Wobei aber jeder nur maximal ein Buch gewinnen kann.

Was haltet ihr von der Fußnoten Idee? 

Ich bin auf eure Antworten gespannt!

Teilnahmebedingungen
Teilnehmen können alle volljährigen Personen oder ab 14 Jahren mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten, die einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder Schweiz haben.
Um zu gewinnen müssen die jeweiligen Fragen auf den Blogs in den Kommentaren beantwortet werden.
Pro beantworteter Frage gibt es ein Los.
Die Lose kommen alle in einen Topf, die Gewinner werden per Zufall ausgelost.
Die Teilnahme ist vom 23. Oktober 2017 bis einschließlich zum 31. Oktober 2017 möglich.
Die Gewinner werden ab dem 01. November 2017 auf den Blogs bekannt gegeben.
Keine Barauszahlung. Kein Ersatz bei Verlust auf dem Versandweg.
 

You May Also Like

26 Kommentare

  1. Guten Morgen!

    Also über Fußnoten stolpere ich wirklich sehr selten!
    Bei Bartimäus, in das ich zwar reingelesen dass ich aber schon beim ersten Band abgebrochen habe, fand ich sie ehrlich gesagt eher störend.

    Ich überlege grade, ich glaube, auch in den Scheibenweltromanen von Terry Pratchett gibt es einiges an Fußnoten - da hat es mir allerdings nichts ausgemacht.

    Ich hab also eigentlich noch recht wenig Erfahrung damit, ich denke, es kommt darauf an, was drinsteht, ob sie auch unterhalten oder nur überflüssig sind. So wie du es beschreibst scheint es eher gut zu passen und die Zitate, die du rausgesucht hast, wirkt es jedenfalls unterhaltend und informativ. Ich denke mal, ich werde gut damit klarkommen :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen

    Ich finde das eine wirklich tolle Sache, lustig oder sarkastisch ist ganz meins.
    Ich würde das toll finden.
    Ich habe das noch nie in der Form gesehen und finde das sehr interessant.

    LG Manu

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen^^

    Mir macht es nichts aus.Bei Bartimäus fand ich es toll , und gestört hat es mich nicht.
    Gerade daß humorvolle und der Sarkasmus bringt einem den Spaß am lesen.Danke dir für deinen Beitrag.

    Liebe Grüße Fatma

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch ist echt was ganz Besonderes, wobei ich tatsächlich gestehen muss, dass ich einige der Fußnoten weitestgehend ignoriert oder zumindest nur überflogen habe, weil sie mir teilweise zu langatmig waren oder nichts zur Handlung beigetragen haben.
    Liebe Grüße
    Liesa

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jule,
    ich mag Fußnoten und finde die Idee klasse, dass es sie hier in einem Roman gibt. Ich kenne sie mehr aus der Fachliteratur und da sind sie eben sehr hilfreich für zusätzliche Informationen. Auf jeden Fall finde ich Fußnoten viel besser als Endnoten, die dann am Ende aufgelistet werden und man ständig blättern muss. Dann lese ich sie meistens nämlich nicht. Mein letzter Roman mit (sehr vielen) Endnoten war Krieg und Frieden; das war aber eine kommentierte Fassung, also nicht vom Autor so angelegt.

    Liebe Grüße, Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Ehrlich ist mir dies eigentlich egal solange es einfach ins Buch passt und da ich dies nicht zu häufig gefunden habe so finde ich es auch ganz ok und auch eben Lesenswert!
    LG...Jenny

    AntwortenLöschen
  7. Hallo!

    Also mich schrecken zahlreiche Fußnoten zwar in der Regel ab, da ich sie aus meiner Fachliteratur kenne und dort hassen gelernt habe. Aber: In Bartimäus fand ich sie richtig genial und musste häufig herzhaft lachen. Wenn die Fußnoten in Nevernight also vergleichbar mit denen aus Bartimäus sind, dann werde ich sie hier lieben.

    LG Jessy

    AntwortenLöschen
  8. Hey liebste Jule <3
    Dankeschön für deinen sehr ausführlichen Blick auf die Fußnoten von Nevernight. Ich muss schon sagen, dass ich viele Fußnoten wahnsinnig witzig oder informativ finde, aber teilweise sind die mir doch etwas zu ausschweifend. Ich mag die zwar, aber in Summe hätten es weniger sein dürfen.
    Ich weiß zwar auch, dass man die theoretisch überlesen kann, aber ich kann das nicht. Dann hab ich immer das Gefühl, was verpasst zu haben und muss dann doch alles lesen, wodurch teilweise der Lesefluss etwas gestört wird.
    Aber ansonsten mag ich die doch sehr :-)

    Liebe Grüße
    Philip

    AntwortenLöschen
  9. Hallöchen,

    Ich mag Fußnoten eigentlich ganz gerne, besonders wenn sie eher als witziger Kommentar verwendet werden.

    Allerdings können sie auch störend sein, weil sie manchmal meinen Lesefluss unterbrechen. Man will sie unbedingt lesen - man könnte ja was verpassen. Ich werde dann von der eigentlichen Handlung doch abgelenkt.

    Liebe Grüße
    Carolin Stürmer (Bücherwanderin)

    AntwortenLöschen
  10. Halli hallo

    Danke für deinen Beitrag ich werde immer wie neugieriger auf das Buch ;)
    Mmmm....schwierig schwierig....ich kann mir gut vorstellen dass ich je nach dem vielleicht nicht alle Fussnoten lesen würde. Kommt immer darauf an, ob sie mir als relevant erscheinen oder nicht.

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
  11. Huhu

    Fussnoten hab ich bisher erst bei Knochenjob! von Sarah Adler kennengelernt und ich fand sie super! Also immer her damit!

    LG
    Katy

    AntwortenLöschen
  12. Ich finde die Idee sehr gelungen und einzigartig.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  13. Fußnoten finde ich super!
    Wahrscheinlich lese ich deshalb immer wieder gerne Biografien, historische Romane und ähnliches, weil man diese dort doch recht häufig findet. In Romanen ist dies meiner Meinung nach eher eine Seltenheit. Ein weiterer Punkt, warum ich mich auf dieses Buch freue. Habe von Bekannten bereits ein paar Meinungen gehört, das hat mich zunächst nachdenklich gestimmt.

    Ich verfolge auch sehr selten Blogtouren, ABER eure Beiträge sind echt gut, informativ und man kommt nun an diesem Buch absolut nicht mehr vorbei ;)

    AntwortenLöschen
  14. Oh, wie toll :) ich liebe sowas. Kerstin Gier macht kleine witzige Anmerkungen in Klammern (bei Wolkenschloss). Die eben der Geschichte wirklich noch mal das gewisse etwas. Oft hat man ja auch “handschriftliche“ Notizen am Rand. Ich finde das ist eine fantastische Möglichkeit einer Geschichte die gewisse Würze zu geben. Ganz besonders, wenn sie witzig sind.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Jule,
    Danke, für den interessanten Beitrag.:)
    Ich glaube, ich habe noch keinen Roman mit Fußnoten gelesen. Tatsächlich finde ich die Idee mit Fußnoten gar nicht so schlecht, wenn sie informativ und zusätzlich was unterstreichen.

    Viele liebe Grüße,
    Apathy

    AntwortenLöschen
  16. Huhu:)

    Es ist auf jeden Fall abwechslungsreich und eine interessante Idee. Ich könnte mir aber vorstellen, dass man durchs nachschauen immer mal wieder aus der Story rausgekommt, aus einer spannenden Idee etc.

    Liebe Grüße,
    Lydia

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Jule,

    ein wirklich toller Beitrag!
    Du weißt ja, dass ich ein großer Fan von dem Buch und vor allem auch von den Fußnoten war.
    Da ich eher weniger bis *hust* gar keine Fachliteratur lese, waren Fußnoten für mich auch eher etwas Neues beim Lesen.
    Aber nahcdem man einfach drin war, war es so unglaublich cool!
    In meinen Augen sollte man da auch auf keinen Fall drauf verzichten, diese Abschnitte machen einfach einen großen Teil vom Buch aus und lassen die Geschichte dadurch nur noch einzigartiger werden!

    Liebste Grüße <3 Jill

    AntwortenLöschen
  18. Hallöchen zusammen :)
    Ich habe eure tolle Blogtour gerade erst entdeckt und anscheinend keinen Tag zu früh :) Das Buch habe ich schon eine ganze Weile auf dem Schirm und ich schleiche schon sehr lange darum herum. Auf der Frankfurter Buchmesse ist es mir sehr empfohlen worden und jetzt bin ich umso gespannter darauf. Es ist definitiv auf meiner Wunschliste!

    Dein Beitrag war toll! Total informativ, sehr schön gestaltet und eine tolle Präsentation. Ich mag deine Beiträge immer sehr, liebe Jule :)

    Jetzt zu deiner Frage:
    Fußnoten sind mir bis jetzt nur in Fachbüchern begegnet. Ich finde es sehr spannend, dass es sowas auch in Romanen gibt und ich bin ehrlich gesagt sehr neugierig darauf, wie diese umgesetzt worden sind. Du beschreibst die Fußnoten in Nevernight auch wirklich toll. Ich stelle es mir als eine super Ergänzung vor und bin ganz gespannt, wie mir die Fußnoten beim Lesen gefallen werden :)


    Vielen Dank für den tollen Beitrag und die schöne Blogotur. Ich werde jetzt gleich mal bei den anderen Tagen stöbern :)

    Lg
    Levenya
    www.levenyasbuchzeit.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  19. Huhu!

    Die Fußnoten, die du vorstellst sind auf jeden Fall richtig super ausgewählt und ich würde am liebsten sofort das ganze Buch lesen <3

    Die Bartimäus Reihe habe ich auch komplett im Regal stehen und auch dort fand ich die Fußnoten immer richtig super. Deshalb denke ich, dass sie zu "Nevernight" auch ganz gut passen :)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Facebook)
    prettytiger(at)web.de

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Jule,

    ich kenne die Fußnoten auch bereits aus Bartimäus und da haben sie mich persönlich jetzt nicht so gestört. Ich kann aber verstehen, dass es Leute gibt die das so ihre Probleme damit haben. Wenn eine Fußnote jetzt allerdigns eine halbe Seite oder so lang ist, dann würde mich das wohl auch stören.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Jule,
    ein wirklich cooler Beitrag.
    Ich kenne Fußnoten aus der Uni und bei Hausarbeiten und Facharbeiten waren sie nicht wegzudenken.
    Ich mag die Idee der Fußnoten im Roman, denn so kann der Autor einiges erklären und direkt Kontakt mit dem Leser aufnehmen.
    Besonders wenn sie etwas bissig oder lustig sind, wären sie voll meine Kragenweite und würden mich sehr unterhalten.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Jule,

    erstmal Danke für deinen tollen Beitrag und das Gewinnspiel.

    Bisher sind mir, abgesehen von Fach- und Sachbüchern, noch keine Fußnoten begegnet. Aber die oben zitierten Fußnoten haben mich bereits zum Lachen gebracht, so dass sie sicher sehr gut die Geschichte um Mia ergänzen.

    Liebe Grüße

    Ruzi

    ruzicak25@gmail.com

    AntwortenLöschen
  23. Huhu,
    vielen Dank für den tollen Beitrag.
    Ich selbst habe bis jetzt noch keinen Roman mit Fußnoten gelesen, deshalb finde ich die Idee total spannend.
    Am Anfang hatte ich etwas Angst, dass dadurch der Lesefluss vielleicht unterbrochen werden könnte. Aber man gewöhnt sich bestimmt schnell daran.

    LG Anna C.
    (caanna92@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  24. Hallo liebe Jule!

    Ich hatte Fußnoten bisher nur bei Fachliteratur. Doch besonders in dieser unterhaltsamen und sarkastischen Art finde ich die Fußnoten echt cool. Vielen Dank für die Beispiele aus dem Buch, da konnte ich mir gleich ganz genau vorstellen, was du meinst. :) "Nartimäus" kenne ich übrigens noch nicht, aber die Reihe werde ich mir auch gleich anschauen. Vorrang hat aber natürlich "Nevernight", deshalb hoffe ich, dass ich meine ersten Erfahrungen mit Fußnoten in Unterhaltungsliteratur mit diesem Büchlein machen darf. :D

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    bookblossom@yahoo.com

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Jule,
    ein sehr informativer Beitrag. Ich fand die Fußnoten super cool und auch hilfreich.
    Dass manche sie doof finden kann ich irgendwie nicht ganz nachvollziehen, dass sie tatsächlich sogar übersprungen werden erst recht nicht. Aber muss ja jeder Leser selber wissen :)
    Jetzt stöbere ich auch mal direkt bei den anderen.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    PS. dies ist kein Gewinnspielkommentar

    AntwortenLöschen
  26. Hallo,

    ich finde das eigentlich eine ganz witzige Idee... ich bin auf jeden Fall neugierig, wie diese beim Lesen des Buches dann wirklich wirken...

    LG

    AntwortenLöschen